Abendessen mit Antilopen

"Ich heiße Raffael und bin in der zweiten Klasse und bin acht." Der Junge steht auf dem Pausenhof der Sigoho-Marchwart-Grundschule in Höhenkirchen-Siegertsbrun. In der Nähe von München. Temperaturen um Null, starker Wind. Das Mikrofon hält er mit kalten Händen. Am anderen Ende der Funkverbindung: Charly (DK3ZL) in Namibia. 37 Grad im Schatten.

Die Grundschüler haben ihre SAT-Schüssel werbewirksam gestaltet. Sie warten darauf, dass Charly sich meldet. EVAs machen das möglich. Experten von außen. So nennt sich das Schul-Projekt. - Auf der Weltkarte finden die Kinder Namibia. Hören zu, was Charly ihnen zufunkt: Bin schon mehrere Wochen in Namibia unterwegs, hier ist Sommer, es ist heiß. Die Straßen sind nur Staub-Pisten, und es gibt viele Tiere in freier Natur. Gestern Abend habe ich Antilopen getroffen.

Funker haben ihre eigene Sprache. Grundschüler auch. Die Schnittmenge ist übersichtlich. Da gilt es, die Kommunikation gut vorzubereiten. Da ist noch Luft nach oben. Aber der Weg ist richtig. Die Aktion könnte Ausgangspunkt sein für weitere Lernfelder: Afrika, Namibia, wilde Tiere, Funktechnik, Satelliten, Amateurfunk als Hobby und viele mehr. Und dafür ist die Schule dankbar.